Servicenavigation

Themennavigation

STAATSMINISTER
Dr. Markus Söder

Dr. Markus Söder

STAATSSEKRETÄR
Albert Füracker

Albert Füracker
Beteiligungsverfahren zur Teilfortschreibung des Landesentwicklungsprogrammes Bayern

PRESSEGALERIE

vorherige Bilder Diaschau anhalten Diaschau forstsetzen nächste Bilder
13.12.2017 - Pressemitteilung

SÖDER: AB 2018 KEINE BELEGE MEHR BEI DER STEUERERKLÄRUNG EINREICHEN
Deutliche Erleichterung für Steuerbürger

Alle Jahre wieder beginnt für die Steuerbürger zu Beginn eines Jahres das Sammeln der Belege für die Einkommensteuererklärung. Um Kosten bei der Steuererklärung absetzen zu können, mussten Belege und Quittungen beim Finanzamt eingereicht werden. „Ab dem kommenden Jahr müssen Bürgerinnen und Bürger grundsätzlich keine Belege mehr zusammen mit der Steuererklärung an das Finanzamt senden. Bereits für die Einkommensteuererklärung für das Jahr 2017 gilt diese Erleichterung“, teilte Finanz- und Heimatminister Dr. Markus Söder mit. Die Belege sind nur mehr aufzubewahren und auf konkrete Anfrage an das Finanzamt zu senden. „Die Finanzverwaltung vereinfacht damit die Abgabe der Steuererklärung weiter“, betonte Söder.

SÖDER: HOFBRÄU KEMEROWO IN SIBIRIEN WIRD ERÖFFNET
Hofbräu-Bier ist Exportschlager

Am 15. Dezember 2017 eröffnet in der Stadt Kemerowo das erste Hofbräu-Franchiseobjekt in Russland. „Dann heißt es auch im fernen Westen Sibiriens: Ein Prosit der Gemütlichkeit. Das weltbekannte Bier von Hofbräu München ist ein Exportschlager“, teilte Finanz- und Heimatminister Dr. Markus Söder aus Anlass der Eröffnung des neuen Hofbräu Kemerowo mit. Die sibirische Stadt mit mehr als 500.000 Einwohnern ist rund 5.000 Kilometer von München entfernt. Im Rahmen eines Markennutzungsvertrages wird das Staatliche Hofbräuhaus in München das „Hofbräu Kemerowo“ zunächst für fünf Jahre aus München mit Bier beliefern.

SÖDER: KOSTENFREIES BAYERN-WLAN FÜR MÜNCHNER TRAMHALTESTELLEN
Freistaat investiert 900.000 Euro in das Pilotprojekt

In München werden rund 60 Tramhaltestellen mit dem kostenfreien BayernWLAN ausgestattet. „Ab sofort kann an Haltestellen der Tramlinie 23 mit BayernWLAN kostenlos, rund um die Uhr, ohne Begrenzung, sicher und mit Jugendschutzfilter im Internet gesurft werden“, kündigte Finanz- und Heimatminister Dr. Markus Söder anlässlich der Freischaltung der neuen Hotspots bei der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) an. „Ein echter Gewinn für die Schüler, Pendler sowie Bewohner und Besucher der Landeshauptstadt“, betonte Söder. Verfügbar ist das BayernWLAN ab sofort an den Haltestellen Potsdamer Straße, Parzivalplatz, Am Münchner Tor, Anni-Albers-Straße, Domagkstraße und Schwabing Nord. Sukzessive sollen die von der MVG vorgeschlagenen Haltestellen der Tramlinien 16/17 zwischen Arabellastraße und St. Emmeram sowie zwischen Karlsplatz (Stachus) und Romanplatz bzw. Amalienburgstraße, die Tramlinien 18/19 zwischen Hauptbahnhof und Lautensackstraße bzw. Pasinger Bahnhof sowie die Tramlinien 27/28 zwischen Karlsplatz (Stachus) und Kurfürstenplatz bzw. Petuelring mit dem BayernWLAN ausgestattet werden. Der Freistaat Bayern investiert in das Münchner Pilotprojekt rund 900.000 Euro. Dies soll als Anschubfinanzierung für den weiteren Ausbau von freiem WLAN im ÖPNV der Landeshauptstadt dienen.
Soziale Netzwerke