Diese Seite speichert Informationen in Cookies in Ihrem Browser und verwendet das Webanalyse-Tool Matomo. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zur Deaktivierung der Webanalyse finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten dieser Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.

Servicenavigation

Themennavigation

STAATSMINISTER
Albert Füracker

Albert Füracker

PRESSEGALERIE

vorherige Bilder Diaschau anhalten Diaschau forstsetzen nächste Bilder
02.05.2018 - Pressemitteilung

FÜRACKER: DEUTLICHE ERLEICHTERUNG FÜR STEUERBÜRGER
Bei der Steuererklärung für das Jahr 2017 sind keine Belege mehr beim Finanzamt einzureichen

Derzeit beginnt der Endspurt für die Abgabe der Einkommensteuererklärung 2017 beim Finanzamt. Stichtag für die Abgabe der selbst erstellten Steuererklärung ist in der Regel der 31. Mai 2018. Um Kosten bei der Steuererklärung absetzen zu können, mussten bislang Belege und Quittungen beim Finanzamt eingereicht werden. „Für die Einkommensteuererklärung 2017 gilt aber bereits eine wesentliche Erleichterung: Bürgerinnen und Bürger müssen grundsätzlich keine Belege mehr zusammen mit der Steuererklärung an das Finanzamt senden“, teilte Finanz- und Heimatminister Albert Füracker mit. Die Belege sind nur mehr aufzubewahren und auf konkrete Anfrage an das Finanzamt zu senden. Die Finanzverwaltung vereinfacht damit die Abgabe der Steuererklärung weiter.

FÜRACKER: DIGITALISIERUNG DER STEUERVERWALTUNG SCHREITET SCHNELL VORAN
Bundesweit wurden bereits über 6 Millionen Zertifikate für die authentifizierte Übermittlung elektronischer Steuererklärungen ausgestellt.

Viele Personen und Unternehmen reichen Ihre Steuererklärungen bereits elektronisch beim Finanzamt ein und verwenden hierfür das Verfahren ELSTER. Dabei nutzen immer mehr Anwender die elektronische Authentifizierung mittels Zertifikat und können dadurch komplett auf einen Papierausdruck der Steuererklärung und die eigenhändige Unterschrift verzichten. „Inzwischen wurden von der Steuerverwaltung bundesweit über sechs Millionen Zertifikate ausgestellt. Damit ist die Anzahl der Zertifikate innerhalb eines Jahres um rund eine Million, das sind 20 Prozent, gestiegen. Das zeigt, dass das federführend in Bayern entwickelte Verfahren zunehmend auf eine breite Akzeptanz stößt“, freut sich Finanz- und Heimatminister Albert Füracker.

FÜRACKER: EHRENAMTSTAG ALS DANK UND ANERKENNUNG FÜR EHRENAMTLICH AKTIVE
Inhaber der Ehrenamtskarte erhalten am Ehrenamtstag drei Stunden freien Eintritt in die Thermen der Staatsbäder

Einen unverzichtbar wichtigen Beitrag für die Gesellschaft leisten viele ehrenamtlich Aktive in den Vereinen und Verbänden. Rund 44 Prozent der Deutschen engagieren sich ehrenamtlich, in Bayern sind es sogar 47 Prozent. Fast jeder Zweite ist damit in seiner Freizeit freiwillig und unentgeltlich für andere Menschen oder in gemeinschaftlichen Projekten aktiv. „Mit Ihrem unschätzbaren Einsatz sind die Ehrenamtlichen in Bayern eine wichtige Stütze der Gesellschaft, sei es im Bereich Sport, Bildung, Kultur, Heimatpflege, Kunst, bei der Sozialarbeit, bei den Rettungsdiensten oder der Feuerwehr“, betont Finanz- und Heimatminister Albert Füracker.
Soziale Netzwerke